Fanfiction: Mein liebster Freund

Disclaimer: Die Charaktere gehören Yana Toboso. Wir schreiben nur zum Spaß und verdienen kein Geld damit.

Danke an: Dust, meiner Lektorin :3 ~♥ und Yana Toboso. Ohne dich hätten wir jetzt ein Leben…

Inhalt: Der letzte Abschied zwischen Vincent Phantomhive und Undertaker.

Thema: Drama

© by Cheshire

 

Es war an einer eisigen und stockfinsteren Nacht mitten im Winter, als der leblose Körper von Vincent Phantomhive und dessen Frau im Bestattungsunternehmen von Undertaker abgeliefert wurden.
Langsam schritt der Bestatter auf den leblosen Körper des Earls zu und sah von oben auf ihn herab.
»So sehen wir uns also wieder…Earl…«, sagte er nur und strich mit dem Zeigefinger langsam die Kontur des verbrannten Gesichtes nach.
Es war seltsam für Undertaker den Earl so ruhig, fast schon schlafend, zu sehen. Ja, es schien wirklich so, als würde er nur schlafen…
»Ich wusste, dass dieser Tag kommen würde…«, flüsterte er leise, auch wenn er wusste, dass ihm sein alter Freund nun nie wieder Gehör leisten würde.
Es schmerze ihm seinen alten Freund in dieser Verfassung wieder zu sehen, vor allem da Vincents ganzer Körper Verbrennungen erlitten hatte. Doch Undertaker zwang sich wie immer seine Arbeit zu verrichten. Schließlich machte er so etwas jeden Tag. Der Earl war auch nur ein Mensch… ein Mensch, der ihm sehr viel bedeutet hatte. Undertaker lächelte, es war ein zaghaftes, fast schon schmerzverzerrtes Lächeln.
»Doch wünschte ich, es wäre nie so gekommen… ich hatte dich gewarnt…«, langsam hob er die regungslose Hand des Earls und entdeckte darunter einen Brief. Neugierig nahm er ihn und entdeckte seinen Namen auf dem Umschlag.
Verwirrt blickte Undertaker wieder zu Vincent, doch dieser schien weiterhin so auszusehen als würde er nur schlafen. Tot ist tot…, sagte sich Undertaker und sah wieder auf den Brief.
Langsam öffnete er ihn und fing an zu lesen.

„Undertaker, wenn du das hier liest, bin ich mit aller Wahrscheinlichkeit tot. Du wusstest, dass es so kommen würde, nicht wahr? Wie dem auch sei… Du als mein engster Bekannter und Freund… Ich bitte dich… gib acht auf meinen Sohn. Er ist noch ein Kind… Habe immer ein Auge auf ihn… Lass ihn agieren, wie er es für richtig hält, doch wenn die Zeit kommen sollte… so offenbare dich ihm bitte… Du weißt wovon ich spreche und ich hoffe, du wirst mir diesen letzten Wunsch erfüllen… mein lieber Freund…“

Undertaker steckte den Inhalt des Briefes wieder behutsam in seinen Umschlag und wandte sich wieder dem Leichnam von Vincent Phantomhive zu.
Langsam beugte er sich nach vorne und legte seine Stirn an die Stirn seines Freundes.
»Es wird mir eine Ehre sein…Ihnen diesen letzten Wunsch zu erfüllen…mein Freund.«, mit diesen Worten wandte er sich wieder von dem Leichnam ab und schloss den Deckel des Sargs.
Für immer.




« zurück


  • 3 Kommentare

    • Hana

      Eine wirklich gelungene Geschichte!

      Sie ist zwar ziemlich kurz, ich würde schon sagen, sie ist ein One-Shot, aber dennoch sehr gut geschrieben. Außerdem ist es auch eine Kunst für sich, eine kurze Geschichte so zu schreiben, dass sie nicht gedrückt wirkt oder zu abrupt endet, und diese Kunst beherrschst du beeindruckend gut.

      Die einzige Frage, die sich mir noch stellt, ist Folgende:

      Am Ende schließt der Undertaker ja den Sarg des Earls, und das „für immer“. Allerdings hat er ihn noch gar nicht „hergerichtet“, oder habe ich das falsch verstanden? Wenn ja, wäre meine nächste Frage, wieso der Undertaker den Brief erst so spät bemerkt? Schließlich müsste er sich auch um die Hand des Earls, die vermutlich auch schwere Verbrennungen davongetragen hat, gekümmert haben, oder?

      Abschließend kann ich nur sagen, dass du hoffentlich noch weitere FanFictions oder One-Shots hier hochlädst, ich würde mich sehr freuen. :3

      LG Hana

    • Kinoko-chan

      nice :D Ich fühle mich so als würde ich gerade einen Manga von Yana Toboso lesen :3 Aber Was vileicht (nur vileicht :D) besser wäre wenn du es aus Undertakers Sicht geschrieben hättests – wäre auch ziemlich interessant gewesen :D

    • Pandora

      woow, ich finde die idee hinter dieser FF wirklich gut.
      hin und wieder sammel ich selber ideen aber komme nie so recht zum schreiben.
      mir gefällt auch der schreibstil.
      es ist nichts unnötig ausgeschmückt und lässt sich gut lesen.
      negativ finde ich nur die sache mit dem brief..
      an sich ja eine nette idee aber wie soll ein papierbrief ein feuer überstehn?
      und natürlich hat vincent ihn bei seinem tot in der hand?
      da hätte es vielleicht etwas erklärung bedarft.
      an und für sich besteht kuroshitsuji zwar aus fantasy aaber es muss ja nicht gleich komplett unlogisch werden. xD
      trotzdem gelungen und eure seite wird immer besser. <3

      Antwort von Cheshire

      Erst mal danke für dein Kommi ♥
      Und vielen Dank für deine kleine konstruktive Kritik xD.
      Also das mit dem Brief kann ich dir gerne erklären. Klar, ist es für den Leser nicht wirklich ersichtlich, daher hier mal meine Aufklärung dazu:

      Du kannst dir z.B. selbst denken wie der Brief dahin gekommen ist, denn einem Brand konnte ein Stück Papier natürlich nicht standhalten. Das ist aber ja auch gleichzeitig dass mysteriöse daran, wie kam der Brief dahin? Logischerweise muss ihm also jemand den Brief in die Hand gelegt haben. Ich tendiere da zu Tanaka, aber wohlmöglich war es ja auch jemand anders? Ich hätte diese Überlegung natürlich miteinbeziehen können, doch wollte ich nicht zu tief in die Gedanken des Bestatters eindringen, da Undertaker letztendlich ja eine eher mysteriöse und ein undurchsichtiger Charakter ist. Also kein naiver Hauptcharakter, dessen Gedanken der Leser bis in jeden Winkel seines Hirns lesen kann. Wenn du verstehst xD‘.

      Also betrachte es nicht als etwas unlogisches, sondern als etwas mysteriöses ;)